• Fentingen : Kirche
  • Hesperingen : Burg
  • Die Broschüre zum Panzerunglück vom 26. Dezember 1944 in Hesperingen - The brochure of the tank accident on december 26th 1944 in Hesperange
  • Hesperange : Bild von Victor Hugo, 1871
  • Fentingen : Kirche
  • Itzig
  • Fentingen : Haus Stiffen
  • Howald : Kloster
  • Hesperingen : Kirche
  • Ungarnreise : Die Gemeinde Hesperingen wird Partner der Gemeinde Szerencs
  • Hesperingen : Rathaus und Park
  • Howald : Kirche
  • Hesperingen : Alzettebrücke
  • Alzingen le village (Bousser)
  • Fentingen : Gantenbeinmühle
  • Alzingen
  • Itzig um 1590

Willkommen

auf der Internetseite der "Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper", eine lokalhistorische Vereinigung in der Gemeinde Hesperingen, die es seit 1994 gibt und die sich zum Ziel gesetzt hat, das geschichtliche Kulturgut der Gemeinde zu sammeln, zu archivieren und in Form von Veröffentlichungen, Ausstellungen und Vorträgen an die interessierte Bevölkerung weiterzuvermitteln.

Auf dieser Seite finden Sie einen Einblick in unsere Arbeit, sowie verschiedene Auszüge unserer Produktionen.

 

 
Drucken

Wussten Sie schon,... (aus Buet 12 / 2016 / N°28)

… dass vor einigen Jahrzehnten in der Alzette in Hesperingen noch Krebse gefischt wurden?

 

Fischer mit Hebenetz an der Hesperinger Alzette. Zeichnung von Jean-Baptiste Fresez, veröffentlicht in seinem „Album Pittoresque du Grand-Duché de Luxembourg“ (1857)

Tatsächlich ist dies schon fast 100 Jahre her und hat auch nicht lange angedauert, aber mit dem Fischereiwesen ist die Gemeinde schon lange verbunden. Der frühere Gouverneur Gaspard Théodore Ignace de la Fontaine (der Vater von „Dicks“) hat bereits 1857 versucht, den ursprünglichen Namen „Hasmaringa“ (867/868 n. Chr.) von „has = Heim“ und „maringand = Fischer“ als „Fischerdorf“ zu deuten. Ob die ersten Ansiedler aber aufgrund der natürlichen Gegebenheiten das Fischereihandwerk ausübten, ist eine eher anheimelnd romantisierende Vorstellung.

Die schriftlichen Quellen seit dem frühen 17. Jahrhundert bezeugen Fischfang in den Weihern der ehemaligen Herrschaft Hesperingen und der Meierei Fentingen, die damals zur Herrschaft Mersch gehört hat. Erwähnt werden ab 1700 der große und der kleine Weiher von Hesperingen, der „Achten Weyer“ (1741 noch „drey weyer“, die sogenannten „herrenweyher“), aber es wird auch berichtet, dass sich in dem „Hesperbach“ Fische befunden haben. 1768 noch bringt die „pêche sur la rivière d’Alzet“ 10 Ecus und 14 Sols ein. Um 1774 wird die Herrschaft Hesperingen taxiert und es wird davon gesprochen, dass sich in dem großen Fischweiher 3.000 Karpfen („Sezlinge“) befunden haben, so viele wie in den beiden anderen zusammen. Auch die vielen Dämme, welche die besten Wiesen des Itziger Banns durchziehen, stammen von früheren Weiheranlagen her.

Das Restaurant Klein-Haas (Theodor Klein stammte aus Warken und Barbara Haas aus Gasperich) und die rechts danebenliegende Gaststätte Klein-Morheng, deren Betreiber (beide aus Hesperingen gebürtig) nichts mit der Familie des Restaurantbesitzers zu tun hatten. Die Postkarte, auf der das Restaurant Klein-Haas ganz links zu sehen ist, wurde am 06.08.1913 abgestempelt. Sammlung Maurice Kirsch (Itzig)

Auch „Kléns Hëll“ versuchte sich noch an den Krebsen und bedurfte nur einer kleineren Werbeanzeige (LW vom 29.04.1950), um die Feinschmecker anzulocken.

  

Um 1890 notiert der Hesperinger Lokalhistoriker Jos. Speyer, dass die Alzette sehr fischreich und besonders von Hechten, Rotaugen und Döbeln bevölkert sei, und Pierre Anen schreibt von diversen Gerätschaften wie Hebenetz, Schleppnetz, Gabelnetz, Kugelnetz und Fischreusen, mit denen die Hesperinger versucht haben, ihre spärlichen Gerichte aufzubessern. Für Hesperingen wurden die meisten Weiher an der „Albach“ ab Mühle Richtung Itzig angelegt, aber auch der Drosbach mit den Bachforellen ist zu erwähnen.

 

Karpfen waren die wichtigsten Teichfische, aber Barsche, Forellen und Schleien wurden auch häufig ausgesetzt. Als Dorfburschen, die sich am Alzinger Alzettewehr im Schwimmen übten, ihnen unbekannte Krebstiere entdeckten, brachten sie diese „a Kléns“ (Restaurant in Hesperingen, heute „Jardin Gourmand“). Frau Klein-Haas verkaufte die Flusskrebse zunächst an das Restaurant Bouvard in der Hauptstadt, ehe sie von treuen Kunden überredet wurde, sich selbst mit der Zubereitung abzugeben. Das war um 1923. Die Krebse wurden in Weißwein und Kräuterzutaten gekocht und mit einer „gehèrzten“ Schnitte Schwarzbrot mit Butter aufgetischt. Diese Delikatesse kostete im Dutzend 36 Franken, ein Tagesmenü vergleichsweise nur deren 15. Die Kundschaft setzte sich aus Notabilitäten und Geschäftsleuten aus der Stadt und Umgebung zusammen. Die Fangeisen für den Krebsfang wurden von Eugène Printz geschmiedet und Hélène Klein, die Tochter der Restaurantbesitzerin, knüpfte mit feiner Schnur das dazugehörige Netz. Der wirksamste Köder war ein saftiges Stück Leber.

 

Ausgesetzte amerikanische Signalkrebse verursachten schließlich eine Pest unter den Krebsen Mitteleuropas und 1925-26 verschmutzte das Wasser der Alzette dann derart, dass es den einheimischen Flusskrebsen den Lebensatem ausblies. Ein Feinkostgeschäft in der Hauptstadt musste für Nachschub sorgen und zuletzt (in den 1930er Jahren) wurden die Krebse per Flugzeug aus der Oder in Ostdeutschland herübergebracht.

 

Nach dem Krieg waren dann sämtliche Weiher trockengelegt und Fabrik- und Latrinenwasser hatten die Alzette derart verschmutzt, dass kaum noch Gründlinge darin atmen und vegetieren konnten. Einzig und allein im „Stéckelter Mouer“ in Itzig wurde auch dank des emsigen Treibens des 1951 gegründeten und nach einigen Jahren der Ruhe im Jahre 1970 neu gegründeten Sportfischervereins Hesperingen noch gefischt. In den Jahren danach konnten die „Sportfëscher“ Hesperingen durch mannigfaltige Tätigkeiten („Botzaktioun“, Pfingstmarathon, „Fëscher-Concours“, „Friturefest“ usw.) auf sich aufmerksam machen, wenn auch das Angeln selbst immer mehr in andere Gewässer verlagert wurde. Seit dem Bau der (ersten) Kläranlage (1975) ist der Fluss wieder sauberer und heute tummeln sich große (ausgesetzte) Karpfen und andere Fischarten in der Hesperinger Alzette.

14 der 15 Gründer des „Sportfëscher“-Vereins (um 1951). Von links nach rechts, obere Reihe: Camille Mullenbach, Robert Mullenbach, Emile Stemper, Jean Béreau, Jean-Pierre Mullenbach, Vic. Lang, Edouard Schaich. Untere Reihe: Nic. Mertes, Gaston Lang, Nic. Entringer, François Schmit, Pierre Heinen, Josy Mertes und Robert Bour.

Nic. Braun, der langjährige Präsident (1971-1982) des neu gegründeten Vereins, war ebenfalls Gründungsmitglied der ersten Vereinigung aus dem Jahre 1951. Friturefest 2004

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

Drucken

Lehrpfad Hesperingen-Süd

Aus dem Buet N° 28 von 12 / 2016

Ende September (2016) kamen einige Lehrer des Lycée de Garçons Esch-sur-Alzette unter der Leitung von Nory Gruber nach Hesperingen, wohin sie ihr Arbeitskollege Roland Schumacher eingeladen hatte. Nach einer herzlichen Begrüßung im Rathaus im Namen der Gemeinde durch den Schöffen Roby Leven nahm die Gruppe den Lehrpfad Hesperingen-Süd, Alzingen und Fentingen in Angriff, den die Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper zusammen mit der Gemeindeverwaltung erstellt haben. Der 6,9 Kilometer lange Fußmarsch bei sonnigem Wetter durch Natur und Wohngegend vermittelte den Teilnehmern eindrucksvolle Momente der kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten der Gemeinde, wobei ein kleiner Vortrag in der Pfarrkirche Fentingen sicherlich einen Höhepunkt darstellte. Am Abend beschloss ein gemütliches Essen im Restaurant Jardin Gourmand in Hesperingen die interessante Wanderung.

 

Drucken

Escher Lehrer erkunden Lehrpfad in der Gemeinde Hesperingen

Aus dem Wort vom 15. November 2016

Drucken

Vorstellung des Bands nos cahiers 3/4 - 2015 Numéro spécial "Kanton Lëtzebuerg"

 

Vorstellung des Bands

nos cahiers 3/4 - 2015

Numéro spécial "Kanton Lëtzebuerg"

 

Unter anderen Themen, wurden in diesem Band von Roland Schumacher diese beiden Artikel verfasst:

  1. Der Kanton Hesperingen (S. 149 – 185)
  2. Die Einsiedelei und die Loreto-Kapelle auf Howald (S. 229 – 246)

 

Das Buch ist erhältlich unter folgendem Link:

http://www.editions.lu/nos-cahiers-3-4-2015.html

Photo: Charles Soubry, Copyright Photothèque de la Ville de Luxembourg

 

Drucken

[Luxemburgensia] Luxembourg-canton dans nos cahiers

De "Le Quotidien" - online - du 7 avril 2016

 

FaLang translation system by Faboba