Drucken

Wussten Sie schon,... (aus Buet 03 / 2017 / N°29)

… dass es früher einen Kanton Hesperingen gegeben hat?

Detail eines Bildes von der Kapitulation der Österreicher im Lager der Franzosen in Itzig am 7. Juni 1795 „dessiné et gravée par un Volontaire français au Camp“.
Der Einzug der Franzosen in die Festung Luxemburg erfolgte zwei Tage später. Foto: Marcel Schroeder Nr. 19.981, Copyright Photothèque de la Ville de Luxembourg.

Tatsächlich war Hesperingen einmal Kantonalhauptort und dies von 1795 - 1802 unter der französischen Herrschaft. Während der Anfangszeit wurde noch nichts an der alten Ordnung verändert, aber nach dem Sieg der Franzosen und dem Abmarsch der letzten österreichischen Truppen (12.06.1795) erfolgte eine neue Verwaltungsordnung für das alte Herzogtum Luxemburg und die Grafschaft Chiny, wobei man bemüht war, die Grenzen der alten Propsteien und Herrschaften bei der Bildung der Kantone nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Im Wälderdepartement bildeten die gewählten Agenten des Kantons die Munizipalverwaltung. Mehrere Versuche, neu geschaffene Kantonalverwaltungen mit Friedensgerichten anstelle der alten Gerichte zu bilden, gipfelten schließlich in einer Neueinteilung mit 26 Kantonen und am 11.08.1795 dann wurde zusätzlich der „canton appelé vulgairement banlieu de Luxembourg“ in deren zwei aufgeteilt: der östliche Teil („Levant“) mit Hesperingen als Hauptort und der westliche („Couchant“) mit Mersch als Kantonalhauptort. François Bockholtz wurde am selben Tag als Friedensrichter in Hesperingen ernannt (mit Sitz in Biwingen) und Jean-Pierre Nothomb zum Gerichtsschreiber („greffier“).
Diese Ausmaße besaß der Kanton Hesperingen, würde man ihn auf eine heutige Karte übertragen. Gut sichtbar ist auch der eingekesselte Stadt-Kanton Luxemburg.

Stempel des Kantons Hesperingen am 13 prairial an IV (01.06.1796). Joseph Antoine Schanus ist zu dem Zeitpunkt Kommissar, die Präsidentenstelle unbesetzt und Louis Offenheim ist Sekretär

(ANLux B 566-9).

Bereits Ende 1795 existierte vorgedrucktes Briefpapier mit dem Namen des Kantons, hier am 6 nivôse an IV (27.12.1795) für den damaligen Kommissar Jean Pierre Schmit.

(ANLux B 567-25).

Am 11.08.1795 entstand der Kanton Hesperingen und nach mehreren Einteilungen erfolgte am 22.10.1796 ein Beschluss des „Commissaire Général“ Louis-Guislain Bouteville du Metz, der präzisierte, dass Kanton und Hauptort denselben Namen tragen sollten. Dieser Beschluss definierte (bis 1802) endgültig die Abgrenzungen des Wälderdepartements wie auch des Kantons Hesperingen mitsamt den 61 Ortschaften und diversen Höfen und den 16 „agences“ (den Vorläufern der heutigen Gemeinden), die dazu gehörten: Alzingen (bis 1823 bestand die heutige Gemeinde Hesperingen aus den beiden Gemeinden Alzingen und Hesperingen), Bertrange, Bettembourg, Contern, Dudelange, Eich, Frisange, Hesperange, Hollerich, Kayl, Leudelange, Merl, Roeser, Sandweiler, Strassen, Weiler-la-Tour. Das machte laut den damaligen Listen 8.868 Einwohner.

Obwohl Hesperingen nicht die größte Gemeinde war, erfüllte sie aber einige der nötigen Bedingungen. Die Gemeinde lag in etwa in der Mitte des Kantons und hatte schon in den Jahrhunderten vorher als „Herrschaft Hesperingen“ eine nicht unbedeutende Rolle gespielt. Andere Kriterien wurden aber nicht erfüllt. Der Kanton Hesperingen war der neuntgrößte Kanton von deren 27 zu dieser Zeit. Zu der Verwaltung gehörten Kommissare, Präsidenten, Sekretäre und Friedensrichter, die von sogenannten Wahlmännern erkoren wurden.

  
Ernennungsurkunde von Joseph Antoine Schanus zum „Commissaire du Directoire Exécutif près l’administration Municipale du Canton d’Hesperange“ am 08.05.1796 (ANLux B 566-8). Unterschrieben hat der Commissaire du Gouvernement Louis-Guislain Bouteville du Metz (Bild: http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b8559325b, Bibliothèque Nationale de France).

Ein Umstand, der die Bevölkerung des „Département des Forêts“ schwer traf, war die Einführung von Zwangsabgaben (Steuergelder, Ernte, Vieh usw.). Verantwortlich hierfür sollte die Kantonalverwaltung sein, welche oft Probleme bei den fristgerechten Lieferungen hatte. Johann Baptist Stiff aus Fentingen, der „maire“ der „Agence“ Alzingen und spätere Präsident des Kantons Hesperingen, wurde 1795 gar wegen verspäteter Lieferungen kurzzeitig verhaftet.

Die Franzosen führten außerdem die Zwangsrekrutierung ein. Eine „Blutsteuer“ sollte die ab Anfang 1798 zunehmend aggressivere Außenpolitik der Franzosen sichern. Dazu wurde ab dem 19 fructidor an VI (05.09.1798) eine allgemeine Wehrpflicht eingeführt, welche die Männer zwischen 21 und 25 Jahren betraf. Die Kantonalverwaltung musste dazu die Listen erstellen, die neben den Angaben der Eltern, des Geburtsdatums und des Wohnorts auch Aufschluss über Größe, Gesichtszüge und besondere Kennzeichen gaben.

Die Kirchen wurden zu „Decadi-Tempel“ herabgewürdigt, in denen Feste und Wahlen abgehalten wurden. Die Kantonalverwaltung Hesperingen tagte in der Kirche Alzingen (Postkarte: J. M. Bellwald, Echternach, Nr. 581; Sammlung Roland Hellers aus Roeser).

Die antikatholische Politik des französischen „Directoire“ war schließlich verantwortlich für eine ganze Reihe von einschneidenden Maßnahmen gegen die Kirche. Die Priester, welche den Eid auf die französische Republik nicht schworen, wurden verfolgt und deportiert.

Ab 1796 fand die „Schobermesse“ nicht mehr innerhalb der Festungsmauern statt, sondern auf dem Glacis, und weil der Limpertsberg dem Kanton Hesperingen unterstellt war, wollte dieser die Schobermesse selbst organisieren, was die französische Oberbehörde aber nach längeren Streitereien im Jahre 1798 untersagte, bis 1802 dann eine neue Kantonsbegrenzung das strittige Problem von selbst löste. Ab dem 06.03.1802 gab es den Kanton Hesperingen nicht mehr im administrativen Bereich, aber von 1816 – 1846 existierte noch ein Miliz-Kanton Hesperingen unter der niederländischen Verwaltung.

„J’ai vu de plus sur la Porte d’une Maison isolée sise sur la Riviere et le grand Chemin avant d’arriver à Hesperange que je crois être le Moulin, une Effigie de Saint, non encore enlevé.“ Bericht des Lieutenant Pierre der Gendarmerie Nationale über den Ungehorsam einiger Bürger Hesperingens bezüglich der französischen Gesetze den religiösen Kult betreffend. Dabei handelte es sich um die Statue des hl. Donatus über der Tür der 1770 errichteten Neumühle („Wollleffsmillen“), die noch immer im Familienbesitz ist. Heute befindet sich eine Muttergottesstatue über der Tür. (Foto von François Schroeder, Fentingen)

Der Miliz-Kanton Hesperingen und die Rekrutierung des Jahres 1816

(ANLux C 0443)

 

Den vollständigen Artikel des Autors kann man nachlesen in: nos cahiers, Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur, Nr. 3/4 (2015)

 

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

Drucken

Wussten Sie schon,... (aus Buet 12 / 2016 / N°28)

… dass vor einigen Jahrzehnten in der Alzette in Hesperingen noch Krebse gefischt wurden?

 

Fischer mit Hebenetz an der Hesperinger Alzette. Zeichnung von Jean-Baptiste Fresez, veröffentlicht in seinem „Album Pittoresque du Grand-Duché de Luxembourg“ (1857)

Tatsächlich ist dies schon fast 100 Jahre her und hat auch nicht lange angedauert, aber mit dem Fischereiwesen ist die Gemeinde schon lange verbunden. Der frühere Gouverneur Gaspard Théodore Ignace de la Fontaine (der Vater von „Dicks“) hat bereits 1857 versucht, den ursprünglichen Namen „Hasmaringa“ (867/868 n. Chr.) von „has = Heim“ und „maringand = Fischer“ als „Fischerdorf“ zu deuten. Ob die ersten Ansiedler aber aufgrund der natürlichen Gegebenheiten das Fischereihandwerk ausübten, ist eine eher anheimelnd romantisierende Vorstellung.

Die schriftlichen Quellen seit dem frühen 17. Jahrhundert bezeugen Fischfang in den Weihern der ehemaligen Herrschaft Hesperingen und der Meierei Fentingen, die damals zur Herrschaft Mersch gehört hat. Erwähnt werden ab 1700 der große und der kleine Weiher von Hesperingen, der „Achten Weyer“ (1741 noch „drey weyer“, die sogenannten „herrenweyher“), aber es wird auch berichtet, dass sich in dem „Hesperbach“ Fische befunden haben. 1768 noch bringt die „pêche sur la rivière d’Alzet“ 10 Ecus und 14 Sols ein. Um 1774 wird die Herrschaft Hesperingen taxiert und es wird davon gesprochen, dass sich in dem großen Fischweiher 3.000 Karpfen („Sezlinge“) befunden haben, so viele wie in den beiden anderen zusammen. Auch die vielen Dämme, welche die besten Wiesen des Itziger Banns durchziehen, stammen von früheren Weiheranlagen her.

Das Restaurant Klein-Haas (Theodor Klein stammte aus Warken und Barbara Haas aus Gasperich) und die rechts danebenliegende Gaststätte Klein-Morheng, deren Betreiber (beide aus Hesperingen gebürtig) nichts mit der Familie des Restaurantbesitzers zu tun hatten. Die Postkarte, auf der das Restaurant Klein-Haas ganz links zu sehen ist, wurde am 06.08.1913 abgestempelt. Sammlung Maurice Kirsch (Itzig)

Auch „Kléns Hëll“ versuchte sich noch an den Krebsen und bedurfte nur einer kleineren Werbeanzeige (LW vom 29.04.1950), um die Feinschmecker anzulocken.

  

Um 1890 notiert der Hesperinger Lokalhistoriker Jos. Speyer, dass die Alzette sehr fischreich und besonders von Hechten, Rotaugen und Döbeln bevölkert sei, und Pierre Anen schreibt von diversen Gerätschaften wie Hebenetz, Schleppnetz, Gabelnetz, Kugelnetz und Fischreusen, mit denen die Hesperinger versucht haben, ihre spärlichen Gerichte aufzubessern. Für Hesperingen wurden die meisten Weiher an der „Albach“ ab Mühle Richtung Itzig angelegt, aber auch der Drosbach mit den Bachforellen ist zu erwähnen.

 

Karpfen waren die wichtigsten Teichfische, aber Barsche, Forellen und Schleien wurden auch häufig ausgesetzt. Als Dorfburschen, die sich am Alzinger Alzettewehr im Schwimmen übten, ihnen unbekannte Krebstiere entdeckten, brachten sie diese „a Kléns“ (Restaurant in Hesperingen, heute „Jardin Gourmand“). Frau Klein-Haas verkaufte die Flusskrebse zunächst an das Restaurant Bouvard in der Hauptstadt, ehe sie von treuen Kunden überredet wurde, sich selbst mit der Zubereitung abzugeben. Das war um 1923. Die Krebse wurden in Weißwein und Kräuterzutaten gekocht und mit einer „gehèrzten“ Schnitte Schwarzbrot mit Butter aufgetischt. Diese Delikatesse kostete im Dutzend 36 Franken, ein Tagesmenü vergleichsweise nur deren 15. Die Kundschaft setzte sich aus Notabilitäten und Geschäftsleuten aus der Stadt und Umgebung zusammen. Die Fangeisen für den Krebsfang wurden von Eugène Printz geschmiedet und Hélène Klein, die Tochter der Restaurantbesitzerin, knüpfte mit feiner Schnur das dazugehörige Netz. Der wirksamste Köder war ein saftiges Stück Leber.

 

Ausgesetzte amerikanische Signalkrebse verursachten schließlich eine Pest unter den Krebsen Mitteleuropas und 1925-26 verschmutzte das Wasser der Alzette dann derart, dass es den einheimischen Flusskrebsen den Lebensatem ausblies. Ein Feinkostgeschäft in der Hauptstadt musste für Nachschub sorgen und zuletzt (in den 1930er Jahren) wurden die Krebse per Flugzeug aus der Oder in Ostdeutschland herübergebracht.

 

Nach dem Krieg waren dann sämtliche Weiher trockengelegt und Fabrik- und Latrinenwasser hatten die Alzette derart verschmutzt, dass kaum noch Gründlinge darin atmen und vegetieren konnten. Einzig und allein im „Stéckelter Mouer“ in Itzig wurde auch dank des emsigen Treibens des 1951 gegründeten und nach einigen Jahren der Ruhe im Jahre 1970 neu gegründeten Sportfischervereins Hesperingen noch gefischt. In den Jahren danach konnten die „Sportfëscher“ Hesperingen durch mannigfaltige Tätigkeiten („Botzaktioun“, Pfingstmarathon, „Fëscher-Concours“, „Friturefest“ usw.) auf sich aufmerksam machen, wenn auch das Angeln selbst immer mehr in andere Gewässer verlagert wurde. Seit dem Bau der (ersten) Kläranlage (1975) ist der Fluss wieder sauberer und heute tummeln sich große (ausgesetzte) Karpfen und andere Fischarten in der Hesperinger Alzette.

14 der 15 Gründer des „Sportfëscher“-Vereins (um 1951). Von links nach rechts, obere Reihe: Camille Mullenbach, Robert Mullenbach, Emile Stemper, Jean Béreau, Jean-Pierre Mullenbach, Vic. Lang, Edouard Schaich. Untere Reihe: Nic. Mertes, Gaston Lang, Nic. Entringer, François Schmit, Pierre Heinen, Josy Mertes und Robert Bour.

Nic. Braun, der langjährige Präsident (1971-1982) des neu gegründeten Vereins, war ebenfalls Gründungsmitglied der ersten Vereinigung aus dem Jahre 1951. Friturefest 2004

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

Drucken

Wussten Sie schon,... (aus Buet 09 / 2016 / N°27)

… dass die Kirche Howald vor genau 50 Jahren errichtet wurde?

 

Eine schöne Aufnahme des Fotografen Armand Gillen (Howald) aus dem Jahre 2006

Tatsächlich ist das religiöse Leben in Howald entstanden, lange bevor es überhaupt eine Ortschaft als solche gegeben hat. Bekannt sind eine Kapelle (als Loreto-Kapelle der heiligen Jungfrau Maria geweiht) und eine Einsiedelei, die mindestens seit dem 17. Jahrhundert dort existierten, ehe sie dann im Jahre 1759 abgerissen wurden.

Um das Jahr 1800 wurden einige wenige Häuser errichtet, ehe Anfang 1900 mit der rue Eugène-Welter und der Avenue Berchem die heute größte Agglomeration der Gemeinde Hesperingen entstand. 1937 errichteten die Herz-Jesu-Patres dann das Kloster Howald (Standort des heutigen CIPA), das am 24.10.1939 von dem damaligen Bischof Philippe eingeweiht wurde. In der dortigen Klosterkapelle wurden die Gottesdienste für die Howalder Bevölkerung abgehalten, deren Begräbnisstätte zumeist der Friedhof in Bonneweg war.

 

Installation von Pater scj. René Linster als erstem Pfarrer in Howald am 09.03.1963. Die Pfarrei selbst war am 28.08.1962 entstanden und Pfarrer Linster war seit 1959 in Howald ansässig (Kloster) und ab 1961 dort als Kaplan tätig.

Bau von Kirche und Pfarrhaus (um 1965)

Mitte der 1950er Jahre wurde der Ruf nach einer eigenen Pfarrei und einer eigenen Kirche der mehr als 1.000 Einwohner Howalds (immerhin ein Drittel der ganzen Gemeinde) immer lauter. Am 28.08.1962 gab Bischof Léon Lommel sein Einverständnis für die neue Pfarrei, eine Bischofspfarrei, denn die Regierungsverwaltung sah keine zusätzlichen Pfarreien vor. Die mehr als 1.200 Einwohner Howalds benötigten jedoch auch eine eigene Kirche, da die Klosterkapelle den Bedürfnissen nicht mehr genügte. Nach den Plänen für einen Friedhof im Jahre 1961 wurde dann am 07.05.1964 (Christi Himmelfahrt) durch den Domprobst Mgr. Mille der Grundstein für die neue Kirche gelegt. Die Straußfeier war am 22.10.1964 und 1966 konnte der Bau bereits abgeschlossen werden. Die moderne architektonische Konzeption von Roger Bauer und Michel Mousel fand damals in den Medien viel Beachtung. Im Mittelpunkt steht der Hauptaltar, auf den die Außenmauern zugeschnitten sind. Der Halbkreis des Chors und die Disposition der Bänke lassen die Farbenpracht der bunten Mosaikfenster besonders zur Geltung kommen und die Vielfalt der verwendeten Materialien wie Holz, Stahl, Marmor, Beton und Hausteine spiegelt die Mannigfaltigkeit und Verschiedenheit der Besucher wider, die im Gottesraum zu einer Einheit zusammenwachsen. Einfachheit und schlichte Eleganz werden durch die wenigen, aber wesentlichen Elemente wie Altar, Kreuz, Marienstatue, Ambo und Kreuzgang unterstrichen, während andererseits die verschiedenen Dekorelemente der Binnenwände beeindrucken, wo sich große Mosaikfenster und geschlossene Mauern mit durchlässigen Wänden und kleinen Mosaikfenstern abwechseln. Das geschwungene Dach hebt sich Richtung Turm, der freistehend wie ein Finger zum Himmel zeigt.

Glockenweihe am 27.03.1966 durch Mgr. Jacques Mangers. Ganz links der Pfarrer aus Hesperingen, François Schneider.

Konsekration der neuen Kirche durch Bischof Léon Lommel am 19.05.1966 (Christi Himmelfahrt)

Blick in das Innere der eben fertiggestellten Kirche, die in der Zwischenzeit einige Änderungen erfahren hat (drei Bänke-Reihen, Westenfelder-Orgel, Patchwork-Arbeiten usw.).

Die Muttergottes wurde ebenso wie der Kreuzgang von dem Bildhauer Emile Hulten aus Esch/Alzette geschaffen. Das Tabernakel fertigte der Künstler Pit Brandenburger im Jahre 1999 an. Beide Fotos stammen von Raymond Thill (2014).

  

Das Taufbecken eingangs der Kirche. Auch die Gedenktafel zu Ehren der Opfer der Bombenangriffe von August 1944 befindet sich dort. Beeindruckend ist auch die Patchwork-Arbeit „Arche Noah“ im Chor der Kirche. Beide Bilder (Fotograf Raymond Thill) stammen aus dem Jahre 2014.

Fünf Pfarrer haben Pfarrei und Kirche Howald bisher gesehen (die drei ersten waren Herz-Jesu-Pater): René Linster scj. (1962 - 1970); Nicolas Turmes scj. (1970 - 1981); Edouard Ahnen scj. (1981 – 1988); Fernand Huberty (1988 – 1999) und ab dem 26.07.1999 ein Pastoralteam mit Pfarrer Pit Faber, Diakon Léon Weber und Pastoralreferentin Christine Bußhardt. 1987 wurde das 25. Jubiläum des Kirchenbaus mit einer Ausstellung (Initiatorin: Mme Rose Goergen) gewürdigt und 2006 der 40. Geburtstag mit einer Ausstellung und einem Vortrag der Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper. Mittlerweile werden alle großen Feiern (Te Deum zu Nationalfeiertag, Kommunion und Firmung) in der gut 600 Besucher fassenden größten Kirche der Gemeinde Hesperingen abgehalten. Der 50. Jahrestag wurde dieses Jahr am Wochenende vom 7. bis 8. Mai mit einem Festgottesdienst durch Erzbischof Jean-Claude Hollerich, einer Fotoausstellung und weiteren Veranstaltungen gebührend gewürdigt.

Die erste (Ahlborn-) Orgel wurde am 26.09.1971 durch Dechant Jules Jost eingesegnet. Organist war an dem Tag Prof. Pierre Drauth. Die neue Orgel stammt aus dem Hause Westenfelder aus Lintgen und wurde von Bischof Fernand Franck am 14.11.1993 feierlich eingesegnet. Bei der Feier waren der damalige Domorganist Carlo Hommel und Franz Krantz im Einsatz. Präsident des Organisationsvorstandes der „Uergelfrënn“ war der Musikpädagoge Jacques Wingert.

 

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

Drucken

Wussten Sie schon,... (aus Buet 06 / 2016 / N°26)

… dass der Fussballverein F.C. SWIFT Hesperingen vor hundert Jahren gegründet wurde?

 

 

Die erste Seite des Sekretariatsbuches

In der Gaststätte (nebenbei auch noch Metzgerei und Restaurant)

der Witwe Susanne Mertes-Morheng wurde der Verein gegründet.

 

Logo Excelsior Itzig und Logo F.C. Swift Hesperingen

Tatsächlich haben sich am 02.07.1916 einige sportbegeisterte junge Burschen zusammengefunden und den „Football-Club Swift Hespérange“ aus der Taufe gehoben. Erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden erste Sportvereine in Luxemburg gegründet und eine erste Luxemburger Fußballmeisterschaft (mit insgesamt 9 Mannschaften) wurde gar erst im Jahre 1908 ausgetragen. Trotz der Kriegswirren in den Jahren 1914-1918 ruhte der Fußballsport nur kurze Zeit, denn „déi englesch Kränkt“ hatte mittlerweile das ganze Land erfasst. So hatten auch die ersten Vereinsnamen englische Wurzeln wie etwa „Sporting“, „Racing“ oder Young Boys. Der Hesperinger Verein gab sich den Namen Swift, was so viel wie „schnell“, „flink“ oder „rasant“ bedeutet.

 

Je 1.000 Ansichtskarten wurden von den Fotos der beiden Mannschaften des F.C. Swift Hesperingen gedruckt, die der Fotograf Maroldt am 19.02.1917 angefertigt hatte.

Die Vereinsfarben waren zuerst rot/schwarz (vertikal gestreift) für die erste Mannschaft und gelb/schwarz für die zweite. Für Schuhe und Uniform mussten die Spieler selbst aufkommen und mit den ersten Geldern der Vereinskasse wurde eine neue Gummiblase zur Fertigung eines Balls gekauft, dessen Außenhülle der Gastwirt und Metzger (Nicolas) Edmond Mertes (1864-1911), der einige Jahre in den USA gelebt hatte, 1897 aus den Staaten mitgebracht hatte. Der Verein wurde dann auch in der Gaststätte der Witwe Susanne Mertes-Morheng gegründet. Erster Präsident war Jos. Scherer, der wenige Monate später verzog und dem Malermeister Paul Mersch Platz machte. Als Vereinslokal diente in den Anfangsjahren die Gaststätte Edouard Kayser-Lauterbour.

Während der Besatzung erhielt der Verein den Namen „Rot-Weiss Hesperingen“ von den deutschen Behörden. Wegen des Kriegsausbruchs wurde ab 1940/41 keine Meisterschaft mehr ausgetragen

Das erste Spiel wurde am 19.08.1916 in Itzig gegen die dortige 1. Mannschaft des F. C. Excelsior ausgetragen und mit 6:1 gewonnen. Itzig hatte bereits seit etwa 1905 einen Fußballverein, der mehrere Anläufe benötigte, ehe dann 1941 der heutige Verein „F.C. Blo-Wäiss Izeg“ gegründet wurde. Von 11 Spielen im Jahre 1916 verlor der Hesperinger „F.C. Swift“ nur eines. Erst 1918/19 beteiligte der Hesperinger Verein sich an den nationalen Meisterschaften (3. Division) und belegte gleich den 3. Platz. Dann dauerte es aber bis 1920/21, ehe eine regelmäßige Beteiligung stattfand. Die erste Fahnenweihe erfolgte dann am 03.07.1927. Bei Ausbruch des Krieges musste sich der Verein umbenennen und hieß bis zum Ende der Besatzungszeit „Rot-Weiss Hesperingen“.
Nach dem Krieg wurde das Spielfeld auf dem „Holleschbierg“ wieder von den Fußballanhängern in Besitz genommen und war ab 1946 Eigentum des Vereins. Im Hintergrund kann man noch einige Baracken des Arbeitsdienstes sehen, welche die deutschen Besatzer dort errichtet hatten.
Die 1. Mannschaft im Jahre 1956/57 (die Broschüre zum 50. Geburtstag vermerkt das Jahr 1959). Von links nach rechts, obere Reihe: Jeitz Théo, Jomé Paul, Engel Armand, Greiveldinger André, Joachim Henri, Hoffmann Aloyse. Untere Reihe: Wenger Robert, Lauterbour Paul, Kler Arny, Meyer Robert, Thill Romain.
Nach dem Gewinn der Coupe de Luxembourg erfolgte eine Ehrung durch die Gemeindevertreter. Der F.C. Swift Hesperingen spielte zum ersten Male im Europapokal der Pokalsieger! Eintrittskarte für das Spiel vom 03.10.1990 gegen den polnischen Vertreter Legia Warschau.
Nach dem Krieg wurden das Gefüge des nationalen Fußballs neu strukturiert (Nationaldividion, Ehrenpromotion, 1. Division usw.). Den absoluten Tiefpunkt hatte der F.C. Swift in den drei Jahren von 1964-1967, wo man in der 3. Division spielen musste. In den 1970er und 1980er Jahren aber ging es dann stetig bergauf. Ab 1985/86 spielte der Hesperinger Verein dann gar in der Nationaldivision und am 13.06.1990 konnte der F.C. Swift das Wiederholungsspiel der Coupe de Luxembourg nach einem fulminanten Auftritt gegen A.S. Differdingen auf Verlorenkost mit 7:1 gewinnen und sich den Pokal sichern. Gerade im Jugendbereich und auch bei den Supportervereinen konnte alsbald ein enormer Aufschwung vermerkt werden und zahlreiche „Coupes“ vermeldeten eine große Anhängerschar. In den Folgejahren wechselte der Verein öfters zwischen Nationaldivision und Ehrenpromotion (1995/96 rutschte man gar in die 1. Division ab) und seit der Saison 2014/15 spielt man wieder in der Ehrenpromotion. Im Jubiläumsjahr schwächelte der Verein in entscheidenden Spielen und musste bis wenige Spiele vor Saisonende gar um den Klassenerhalt fürchten. Die Kehrtwende konnte jedoch herbeigeführt werden (von den letzten 7 Spielen wurden deren 5 gewonnen) und es bleibt zu hoffen, dass der F.C. Swift Hesperingen in den kommenden Jahren wieder an die Spitze des inländischen Fußballsports gelangen kann.

Einweihung des „Stade Holleschbierg" am 30.09.1999 durch die Unterrichts- und Sportministerin Anne Brasseur. Das Stadion, das des Öfteren auch Länderspielkulisse ist, trägt ab der Gemeinderatssitzung vom 11.09.2000 den Namen „Stade Alphonse Theis“ (Bürgermeister von 1975-1999).

 

Die 1. Mannschaft des Jahres 2015/16

 

 

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

 

Drucken

Wussten Sie schon,... (aus Buet 03 / 2016 / N°25)

… dass Howald einmal eine Kupfergießerei besessen hat?

Emile Blondelot heiratete am 19.08.1907 in der Hauptstadt die 19-jährige Margaretha Modo, welche am 22.02.1888 in Luxembourg-Clausen als Tochter des Schlossers Mathias Modo und seiner Ehefrau Katharina Schumacher aus der Hauptstadt geboren worden war. Wahrscheinlich hatten sich die beiden in Pfaffenthal kennengelernt, denn der Schlosser Mathias Modo wohnte im Jahre 1900 noch dort in der Grünwaldstraße Nr. 3.


Das Atelier in Pfaffenthal.(hier der Erneuerungsantrag von 1914) wurde bereits Ende 1908 vom Schöffenrat genehmigt. Die Grünewaldgasse / Grünewaldstraße heißt heute „Rue des Trois-Glands“ (ANLux J90 / 3222).


Inserat aus dem Luxemburger Wort vom 07.08.1929

Das Ehepaar Blondelot-Modo vor dem Krieg …

 


 

Schreiben an den Schöffenrat Hesperingen vom 26.10.1933, mit der Bitte, eine Kupfergießerei hinter dem Wohnhaus in der „Rue Eugène-Welter“ errichten zu dürfen (ANLux J90 / 9338).


Haus Howald (Google Street-View) und Atelier Howald (Farbfoto: Rose Goergen, Howald)

In der Rue Eugène-Welter Nummer 28 existierte Mitte des 20. Jahrhunderts eine Kupfergießerei, die von Emile Blondelot-Modo betrieben wurde. Die Familie Blondelot stammt ursprünglich aus Frankreich und eine Eigenart der Familie scheint es zu sein, dass die erstgeborenen Söhne den Vornamen Emile erhalten.

Der Großvater von Emile Blondelot-Modo hieß Emile François Blondelot, war von Beruf Schreiner und wurde am 24.05.1828 in Provins (Département Seine et Marne, Frankreich) geboren, wo der Name Blondelot schon im 17. Jahrhundert zu finden ist. Er ließ sich in Luxemburg nieder und heiratete am 06.07.1857 in Steinsel Barbara Theisen aus Heisdorf. Das Paar lebte abwechselnd in Helmsange, Bereldange und Walferdange, um sich schließlich in Pfaffenthal niederzulassen. 11 Kinder gingen aus dieser Ehe hervor.

Der erstgeborene Sohn hieß Emil Peter Blondelot. Er wurde am 29.04.1858 in Helmsange geboren und heiratete am 18.02.1882 in Luxemburg-Stadt Elisabetha Jeitz aus Niederanven. Das Paar blieb sein Leben lang in Pfaffenthal wohnen und bekam dort 7 Kinder. Von Beruf war Emil Peter Blondelot Sandgießer respektive Kupfergießer. Auch zwei seiner Söhne ergriffen diesen Beruf.

Der älteste von ihnen hieß ebenfalls Emil und wurde am 13.06.1884 geboren. Nach seiner Lehrzeit in der Kupfergießerei seines Vaters heiratete er am 19.08.1907 in Luxemburg die 19-jährige Margaretha Modo aus Clausen, Tochter eines Schlossers. Am 25.11.1908 richtete er auf dem Grundstück seiner Schwiegereltern eine Kupfergießerei ein. 1914 wurde die Erlaubnis verlängert, aber kurz nach Beantragung eines Gasmotors im Jahre 1916 zog er mit seiner Familie nach Bonneweg, wo er das Haus von J. Schamburg (Itzigerstraße 48) gekauft hatte und im Garten eine Kupfergießerei errichtete. 1933 zog es ihn dann nach Howald, wo er das villenartige Haus des Eisenbahners Folschette erworben hatte und dort (nach anfänglichen Schwierigkeiten mit den Anrainern) ein Atelier einrichtete, in dem er hauptsächlich Maschinenteile für Fabriken herstellte.

Die Glocke befand sich von 1949 bis 1998 im Kloster Howald und von da an bis 2002 im Rathaus der Gemeinde Hesperingen:

Gegoss go’f ech fir

D’herz-jesu kloster ho’wald

als undenken un ons le’f do’den

gefall den 9. an 11. me 1944 fir

onse glaw an ons hemecht ho’wald

den 25 juli 1949. emile blondelot

Eine zweite Glocke goss Emile Blondelot 1952 für die Pfadfinder von Neuhäusgen, welche mit dem Fahrrad dorthin gebracht wurde. Auszug aus dem Luxemburger Wort.

Während des Krieges wurde die Ortschaft Howald durch 3 Bombenangriffe der Alliierten in Mitleidenschaft gezogen, welche vorab den Rangierbahnhof „Zwickau“ im Visier hatten. Am 9. Mai 1944 morgens gegen 9.30 Uhr traf eine der Bomben das Haus Blondelot, wobei Margaretha Blondelot-Modo ums Leben kam, während ihr Ehemann im stark beschädigten Atelier hinter dem Haus mit dem Schrecken davonkam. Er wohnte dann eine Zeitlang bei Verwandten, ehe Haus und Atelier wieder neu aufgebaut respektive grundlegend restauriert wurden. Zum Gedenken an die Opfer der Bombenangriffe goss Emile Blondelot eine kleine Glocke, die am 07.08.1949 zum ersten Mal anlässlich einer doppelten Fahnenweihe der Pfadfinder aus Howald gezeigt und dann über dem Eingangsportal des damaligen Herz-Jesu-Klosters angebracht wurde. Nach dessen Abriss im Jahre 1998 gelangte sie auf ein Ehrenpodest in dem Rathaus der Gemeinde Hesperingen, wo sie bis 2002 verblieb. Ab dann ziert sie den Eingang des neu errichteten Centre pour Personnes Agées „Beim Klouschter“ Howald.

 

Seit 2002 ziert die Glocke den Eingang des am 30.05.2003 (die ersten Bewohner waren bereits am 10.12.2002 eingezogen) eingeweihten Centre pour Personnes Agées „Beim Klouschter“ Howald (Foto: Roland Schumacher, Fentange)

Noch zwei weitere Glocken wurden in der Werkstatt Emile Blondelots in Howald gegossen (eine davon ging an die Pfadfinder nach Neuhäusgen), wobei ihm gerade die künstlerischen Arbeiten, welche er neben seiner reinen Werktätigkeit herstellte, ein besonderes Anliegen waren. 1953 wurde das Haus in der Rue Eugène-Welter dann verkauft. Emile Blondelot wohnte eine Zeitlang bei der Familie seines Sohnes Mathias (Limpertsberg), ehe er dann altersbedingt Quartier in der Kuranstalt „Weilerbach“ bezog, wo er am 19.05.1968 im Alter von 83 Jahren verstarb.

Verschiedene Kunstgegenstände (Fotos: Roland Schumacher, Fentange)

 

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

 

FaLang translation system by Faboba

CCPL: IBAN LU84 1111 0300 6592 0000